D3 Muslimen begegnen

 Kommentare deaktiviert für D3 Muslimen begegnen
Aug 212014
 
Referent Dr. Andreas Maurer, AVC Schweiz
Thema Die Zahl der Muslime in der Schweiz wächst stetig und löst in der Bevölkerung Unbehagen und Angst aus. Wie sollen Christen darauf reagieren? Ist dies eine Bedrohung oder als Chance für die Erfüllung des Missionsauftrages zu sehen? Angst ist oftmals das Resultat von Unwissenheit.
Inhalt In diesem Impuls erhältst Du einen Einblick, wie Christen motiviert und geschult werden können, um sich dieser Herausforderung zu stellen. Die praktischen Seminare beinhalten drei Hauptelemente:

  1. Den Islam studieren und die muslimische Denkweise kennenlernen.
  2. Biblische Wahrheiten für Muslime verständlich erklären.
  3. Praktische Wegleitung für die Begegnungen mit Muslimen.

Das Buch „Basiswissen Islam“ unterstützt darin die Grundlagen kennenzulernen. Die gewonnenen Erkenntnisse befähigen Christen vorerst passende Fragen an die Muslime zu richten. Dabei sollen Muslime zum Nachdenken gebracht werden über ihre Beziehung zu Gott. Sie sollen ermutigt werden, die Wahrheit herauszufinden. Es ist zudem wichtig, dass Christen die Bibel gut kennen um die Geschichten verständlich zu erklären. Falls Muslime sich auf den Koran berufen, sollen Christen bereit sein diese Stellen zu lesen.

Ebenfalls werden wir darüber sprechen, wie in Gemeinden und Kirchen eine „Initiativgruppe“ aufgebaut und wirken kann. Dabei stelle ich verschiedene Möglichkeiten vor, wie eine Gemeinde aktiv den örtlichen Muslimen begegnen kann. Die wirksame Betreuung der Konvertiten ist auch ein wichtiges Thema.

In dieser Impulsveranstaltung wirst Du einen Einblick erhalten, wie Christen motiviert und geschult werden können um wirkungsvoll den Muslimen zu begegnen und Gespräche zu führen.

D4 Ein Sozialprojekt aufbauen und leiten

 Kommentare deaktiviert für D4 Ein Sozialprojekt aufbauen und leiten
Aug 212014
 
Referent Pesche Reusser, Stiftung Südkurve  Pesche-Reusser
Thema „Ich will etwas tun, aber wie bringe ich meine Idee auf den Boden? Wie muss ich es anpacken, welches sind die ersten Schritte?“
Inhalt Am Beispiel der Stiftung Südkurve Lyss zeigt der Referent auf, wie aus einer Idee ein Projekt entstehen kann und eine Vision zum Leben kommt. Die Idee „Südkurve Lyss“ ist vor fünf Jahren gestartet und ist auf der Website „www.suedkurve-lyss.ch“ beschrieben.Der Impuls soll dir helfen, nicht nur zu träumen, sondern konkret zu sehen, wie Veränderung in deinem Ort passieren kann.

D5 Tischlein deck dich

 Kommentare deaktiviert für D5 Tischlein deck dich
Aug 212014
 
Referenten Giger Uschi, Köhler Frank, Costa Ursi / FMG Celerina  Giger Uschi_Köhler Frank_Costa Ursi
Thema „Wie können wir als Gemeinde dem Tal dienen?“ Die Antwort auf diese Fragen fanden wir als Gemeinde FMG Celerina im Projekt „Tischlein deck dich“.
Inhalt Tischlein deck dich (Tdd) rettet Lebensmittel, die vor dem Ablaufdatum stehen, vor der Vernichtung und verteilt sie armutsbetroffenen Menschen in der ganzen Schweiz. Obwohl Tdd eine konfessionell neutrale Organisation ist, vermittelt sie mit ihrem Anliegen christliche Grundwerte. Deshalb boten wir unsere freiwillige Mitarbeit an. Heute ist Samedan eine von fast 90 Abgabestellen der Schweiz, in der einmal wöchentlich Lebensmittel abgegeben werden. Damit die Abgabe der Nahrungsmittel erfolgen kann, ist eine grosse logistische Leistung notwendig. Ein Team aus fast 30 Freiwilligen stellt wöchentlich das Angebot bereit. Rund ein Drittel der Helferinnen und Helfer stammen aus der Gemeinde Celerina. Die anderen Helfer kommen aus anderen lokalen Kirchen.Die Mitarbeit bei Tdd hat uns als Gemeinde den Kontakt zu verschiedensten lokalen Institutionen und Personen ermöglicht. In diesen Begegnungen versuchen wir das Evangelium ohne Worte zu predigen. So auch im Kontakt zu den Personen, die die Nahrungsmittel abholen kommen. Uns ist es ein Anliegen, dass sie uns als Christen wahrnehmen, die nicht nur „fromm“ reden, sondern etwas tun. Unser Engagement ist somit nicht nur evangelistisch, sondern wir wollen der Bevölkerung dienen. Dies nach dem Motto: „Gib das Wenige, das du hast und Gott macht mehr daraus.“

In der Impulsveranstaltung stellen wir dieses Projekt vor. Wer weiss: Vielleicht ist das auch etwas für Deine Gemeinde?

 

D6 Deutschkurse für Migranten

 Kommentare deaktiviert für D6 Deutschkurse für Migranten
Aug 212014
 
Referentin Fabienne Trummer  Trummer_Fabienne
Thema Die FMG Frutigen gibt einen Einblick in ihre Arbeit mit Ausländern.
Inhalt Seit nunmehr 2 Jahren bieten wir in unseren Gemeinderäumen mit freiwilligen Helfern wöchentliche Deutschkurse für Ausländer an. Wir erleben hier viel Segen in Beziehungen zu Personen mit Migrationshintergrund, in der Zusammenarbeit mit Behörden oder auch als Gemeinde selber. Neben den regelmässigen Kursen führen wir jährlich im Rahmen der Grossevangelisation ein "Fest der Kulturen" durch mit dem Ziel eine Begegnungsplattform verschiedener Kulturen zu schaffen wo sich Einheimische und Migranten begegnen und kennenlernen können. Wir geben dir Einblick, wie diese Arbeit entstanden ist, wie sie funktioniert und was wir erleben. Weiteres siehe auch unter www.helpnet-frutigland.ch

 

D7 Mammamia Kinderkleiderbörse

 Kommentare deaktiviert für D7 Mammamia Kinderkleiderbörse
Aug 212014
 
Referentin  Nicole Gugger, FMG Münsingen  Gugger_Nicole
Thema  „Mammamia“ ist eine Kinderkleiderbörse mit Spiel- und Kaffeecke. Wir stellen das Projekt und die Folgeanlässe vor.
Inhalt Hier können Eltern in gemütlichem Rahmen Kaffe trinken, Kuchen essen, Gemeinschaft pflegen, austauschen oder einfach ein wenig zur Ruhe kommen, während sich die Kinder in der Spielecke verweilen. Das Mammamia findet in den Räumlichkeiten der FMG Münsingen statt, wird aber vorwiegend von Eltern aus nicht christlichen Kreisen genutzt. Hier können sie günstig gut erhaltene Kinderkleider kaufen oder selber zum Verkauf anbieten. Da wir keine Miete für den Raum bezahlen, können wir unseren Kundinnen gute Konditionen anbieten. Die Kleider, welche nicht verkauft werden, werden nach Rumänien versandt.Aus dem „Mammamia“ entstanden sogenannte „Genussabende“ für Mütter, welche 3-4 Mal im Jahr stattfinden. Diese Abende sind thematisch unterschiedlich gefüllt: Je nachdem wird gebastelt, Lotto gespielt, gegessen, Film geschaut, Kleider, Bücher oder Cds ausgetauscht. Die Teilnehmerinnen geniessen diese Abende in vollen Zügen und können so für einige Stunden den Alltag und die Kinder zu Hause lassen. Der Name „Mammamia“ steht heute für eine OASE für Mütter und Väter mit kleinen und grösseren Kindern.In der Impulsveranstaltung möchten wir Dir unsere Arbeit vorstellen und Dich und Deine Gemeinde inspirieren.

 

D8 Lausener Spieltag

 Kommentare deaktiviert für D8 Lausener Spieltag
Aug 212014
 
Referent  Thomas Havener, FMG Lausen  Havener Thomas
Thema Kindern eine Plattform zum Spielen zu geben und ihnen zuzusehen und zuzuhören, sind eines der grössten Geschenke für Eltern, die man ihnen machen kann. Somit kann ein Spieltag Türöffner für eine christliche Gemeinde zur einheimischen Bevölkerung sein.
Inhalt Einmal im Jahr veranstalten wir als FMG Lausen ein Spieltag für die Bevölkerung. Wie sind wir auf diese Idee gekommen?

Spielen ist ein Grundbedürfnis des Menschen. Spielen verbindet Menschen. Spielen macht Freude, schenkt Gemeinschaft und trägt einen grossen Anteil zur gesunden Entwicklung eines Kindes (Menschen) bei. Beim Spielen entstehen kognitive und motorische Fähigkeiten, die es im Leben eines Kindes braucht. Kindern eine Plattform zum Spielen zu geben und ihnen zuzusehen und zuzuhören, sind eines der grössten Geschenke für Eltern, die man ihnen machen kann. Somit kann ein Spieltag Türöffner für eine christliche Gemeinde zur einheimischen Bevölkerung sein.

In diesem Impulsreferat wirst Du erfahren, welche Rolle die politische Gemeinde spielt, was der „erste Schritt“ ist und welche konkreten Auswirkungen solch ein „Spieltag“ auf Qualität und Quantität einer christlichen Gemeinde haben kann. Du wirst einen visuellen Einblick in den Lausner Spieltag 2014 erhalten. Weiter kannst Du einen motivierenden Vortragsstil, sowie eine konkrete Schritt-für-Schritt Anleitung zur Durchführung eines Spieltags erwarten.

 

D9 Café Global & Give Box

 Kommentare deaktiviert für D9 Café Global & Give Box
Aug 212014
 
Referenten Anke & Stephan Heinrich  heinrich_prigodda_foto
Thema Das Café Global ist ein Projekt der FMG Wetzikon. Das Café bietet ein Stück Heimat für Personen aus der ganzen Welt.
Inhalt Das Café Global ist jeweils dienstags von 14-16 Uhr während der Lebensmittelausgabe von „Tischlein deck dich“ geöffnet.Zu dieser Zeit herrscht in der FMG Wetzikon Hochbetrieb.Im Café Global bieten wir gratis Kaffee und Kuchen an. Natürlich haben wir auch ein offenes Ohr und wo immer möglich, eine helfende Hand.

Unser Café wird von zwei Gruppen von Gästen besucht: Zum einen von Menschen mit einer Alkohol- oder Drogenabhängigkeit. Zum anderen von Menschen mit einem Immigrationshintergrund, die sich in der Schweiz integrieren wollen. Wir treffen auf Menschen mit verschiedenen Überzeugungen und Sprachen. All das bereichert uns selber enorm, fordert uns aber oft auch heraus.

Im Café Global steht die „Give Box“. Das ist ein Schrank, in dem alle etwas hineinlegen und herausnehmen können. Wer beispielsweise guterhaltene Schuhe, Kleider, Spielsachen, Haushaltgeräte hat, deponiert sie dort. Ein anderer sieht es und nimmt mit, was er/sie braucht. Diese Selbstbedienung funktioniert ausgezeichnet und zaubert manches Lächeln auf bedrückte Gesichter.

Das kleine Lächeln, der stille Händedruck, das dankbare „Tschau“ zeigt uns, dass wir zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren und das Richtige getan haben.

In dieser Impulsveranstaltung stellen wir Dir unsere Arbeit vor. Wir geben Dir einen Einblick, was uns für diese Arbeit motiviert, sowie in die bisherigen Herausforderungen und Höhepunkte. Wer weiss: Vielleicht nimmt Du auch eine Idee für Deine Gemeine mit?

D10 Winterspielplatz Kufstein

 Kommentare deaktiviert für D10 Winterspielplatz Kufstein
Aug 212014
 
Referenten Joel Lieberherr  Lieberherr_Joel
Thema Der Winterspielplatz soll ein konkretes Angebot zur sozialen Förderung
der Kinder sein, die noch keinen Kindergarten besuchen.
Der gemeinsame Raum verbindet. Die Begleitung durch unsere
MitarbeiterInnen gibt dem Winterspielplatz eine persönliche Note.
Inhalt Wenn die kalte Jahreszeit fortschreitet, werden Spielplätze
selten oder gar nicht mehr aufgesucht. Gerade mit kleinen
Kindern, die sich viel am Boden aufhalten, ist ein Spielplatzbesuch
nicht mehr möglich. Indoor-Spielplätze wären da eine
Alternative. Doch gewerblich betriebene Indoor-Spielplätze sind
teuer und ein regelmäßiger Besuch ist kaum zu finanzieren. Insbesondere
sozial schwache Familien können sich dies nicht leisten.
Deshalb hat die Evangelikale Freikirche Kufstein mit dem
Winterspielplatz ein neues Angebot für Kufsteins nachwachsende
Generation geschaffen: Einen Indoor-Spielplatz für Kinder
bis einschließlich 5 Jahren, den diese in Begleitung einer
Aufsichtsperson kostenlos besuchen dürfen.